Mittwoch, 23. Juni 2010

Ohrenpflaster

Gestern also war es soweit. Ca. 80.000 Pilger waren auf dem highway to hell in Richtung Olympiastadion. Nun bin ich ja nicht so für größere Menschenansammlungen, aber in diesem Fall musste es einfach sein. Eingeklemmt zwischen headbangenden Männern und großen Frauen ( wo kommen die alle her?) konnte ich immerhin sehr gut sehen und noch besser hören. Der "Geräuschpegel" war sagenhaft, die Show noch viel mehr und einmal auf dem Rasen des Olympiastadions zu stehen und die Laola-Welle auf den Tribünen zu erleben, das hatte schon was. Und die alten Herren von AC/DC rockten die Bühne, das es nur so krachte. Überrascht war ich von der 1a Logistik, es gab wenig Gedränge, An-und Abfahrt auf dem Drahtesel waren kein Problem und ich frage mich immer noch, wie die Massen sich so gut verteilen können. Nur das Treppensteigen zu Hause war fürchterlich, bin eben doch keine siebzehn mehr. Heute habe ich ein fieses Pfeifen in den Ohren, der Schädel brummt und die Knochen... fragen Sie nicht! Wie gut, dass ich vorsichtshalber einen Urlaubstag genommen habe. Halb benommen vom vielen TNT bin ich kurz mal in den Garten gekrochen. AHHHH, diese Ruhe! Hier und da Vogelgezwitscher. Ein halbes Stündchen auf der Liege und es geht mir wieder gut. Das Grünzeug und die Stille sind das reinste Ohrenpflaster. Sollten noch ein paar Tinnitus geplagte Fans in der Näher sein, ich habe noch eine Liege frei. Die Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse allerdings nicht übernommen.

In diesem Sinne, einen stillen Tag und herzliche Grüße

Jo

Kommentare:

  1. Hi Jo ,

    freut mich das du einen schönen Tag hattest . Stimmt die Logistik bei solchen Veranstaltungen ist manchmal interessanter als das ganze Konzert .....auf die freie Liege komme ich zurück :-)

    Gruß W

    AntwortenLöschen
  2. hihi... ich habs mir denn doch erspart. man muss immer soooooooooo lange schon sich die beine innen bauch stehen; bis es dann endlich anfängt, bin ich halbtot... aber toll, dass du es erlebt hast!
    liebe grüße
    sylvia

    AntwortenLöschen
  3. ja, ihr lieben, es war grandios.

    liebste grüße
    jo

    AntwortenLöschen