Donnerstag, 31. Mai 2018

Grün, wohin ich auch sehe

Hach!

Hach,das muss ich einfach noch einmal sagen. Urlaub im Grünen ist ja wunderschön. Ein paar Wochen raus aus der Stadt, Natur, Ruhe, Muße. Im Wald spazieren gehen, Vögelchen beobachten und einfach mal abtauchen. Klingt toll? Ja, das klingt toll und ist es auch.
Wenn da bloß nicht so das Heimweh nach dem eigenen Garten wäre. Mitten im Wald entdecke ich Knoblauchsrauke und zack! Was wohl meine Rauke im Garten macht?. Hat der Giersch etwa schon das Regiment übernommen? Wird die Vogelmiere meine Abwesenheit fies ausnutzen und das Salatbeet überwuchern? Weg mit den störenden Gedanken und weiterwandern. Die Aussicht ist grandios. Durchatmen.
Über mir zwitschern Finken. Ach je, ob meine Flattermänner im Garten auch genug Wasser haben? Die Teichpfütze gibt ja nicht so viel her und die Vogeltränke ist bestimmt knochentrocken. In Berlin gibt es zurzeit keinen Tropfen Regen...Die armen Flügelviecher.

Am Buffet gibt es Salat, verschiedene Sorte und doch: mir fehlen mein Asiasalat, der Scherkohl und die KRÄUTER. Selbst mein schnöder Schnittlauch fehlt mir. Der blüht bestimmt inzwischen. Apropos blühen - die Pfingstrosen und der Mohn blühen ohne mich.

Und so ging es weiter und weiter.
Mein erster Tag zuhause war dann ein wahrer Schock. Die Apfelbäume waren von Raupen übersponnen, ich habe Stunden damit verbracht, die befallenen Äste abzusägen. Der Giersch? Ohne Worte. So viel Pesto kann ich gar nicht machen...
Allein, die Monatserdbeeren haben mir den Tag gerettet. Tja, was soll ich sagen. Urlaub ist prima, aber für mich steht fest: nur noch im Winter.

Wie immer herzliche Grüße, Eure Jo

Saarland/Wandern


Kommentare:

  1. Liebe Jo, hmm das kommt mir jetzt irgendwie bekannt vor. Ich hatte auch wenig Zeit für den Garten in letzter Zeit und schon wuchert alles wie wild vor sich hin. Ich freue mich schon sehr auf ruhigere Zeiten.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      gestern habe ich folgenden Satz gelesen: Schläft der Gärtner, sät der Teufel Unkraut. Ich meine, der Satz ist von Karl Foerster. Recht hat er!
      Und ja, manches Unkraut ist gesund. Nein, noch mehr davon vertrage ich nicht :-)
      Liebe Grüße zurück
      Jo

      Löschen
  2. Wem sagst du das mit dem Heimweh nach dem eigenen Garten... Immerhin die Knoblauchsrauke habe ich hier noch nicht gefunden, im Garten habe ich sie nämlich auch.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gärtnerinnen sind schon seltsame "Pflanzen", oder?
      Wer anfängt der Knblauchsrauke hinterher zu schniefen, kann ja nur einen leichten Vogel haben.
      In diesem Sinne, fröhliches Buddeln im Garten und liebe Grüße
      Jo

      Löschen
  3. So infiziert vom Gartengrün wie ihr Gärtnerinnen bin ich zwar nicht, doch das Heimweh nach dem freundlichen Zuhause kann ich gut verstehen.
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Gartensommer, liebe Jo!
    Und lasse einen herzlichen Gruss hier.
    Brigitte

    P.S. Das Ferienfoto ist toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Brigitte. Ja, mich hat die Gärtneritis, eine unheilbare "Krankheit" gepaar mit Heimweh. Böse Komplikation :-)

      Liebe Grüß, ich hoffe, Du genießt im Freien einen schönen Abend.

      Löschen
  4. Liebe Jo,
    das kommt mir bekannt vor :-). Es ist total schön, zu reisen, aber an meinen Garten denke ich dann auch immer. Im Sommer fahre ich gar nicht mehr gerne weg, zum einen mache ich mir immer Sorgen, ob dann auch genug Wasser von oben kommt und wenn ja, was die Schnecken dann mit meinem Gemüse machen, zum anderen hab ich Sorge, was zu verpassen. Die Gärtneritis ist schon eine verrückte Krankheit. Aber eine schöne :-).

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Birgit,

    die Schecke in meinem Garten haben es in diesem Jahr schwer, die Hitze hat sie alle vertrieben - fast, aber nur ein ganz kleines FAST, tun sie mir leid.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Jo

    AntwortenLöschen
  6. jaja..
    die Gärtnerinnen ;)
    ich fahre nicht in Urlaub.. da habe ich das Problem nicht
    ausserdem ist mein Garten winzig
    aber warum hast du die Äste abgesägt??
    Die treiben doch wieder aus
    auch jetzt wo die Zweige im Saft stehen würde ich nicht schneiden
    was wirklich hinüber ist kann man dann im Frühjahr sehen
    hier haben die Gespinnstmotten auch gewütet

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi,

      damit die Motten sich nicht weiter ausbreiten habe ich alles entfernt...nun sieht der Baum etwas kahler aus, aber die restlichen Äste und Äpfel sind gerettet.
      Die Gespinnstmotten breiten sich sonst auf alles aus, dann ist die Ernte futsch.
      Und nein, in den Urlaub fahre ich im Mai sicher nicht noch einmal :-)
      Liebe Grüße
      Jo

      Löschen
  7. hallo jo! mir ging es früher genauso, ständige gedanken an den garten.
    er kann noch so pflegeleicht sein, es gibt doch sooo viel zu tun und zu schauen und zu freuen und und und. wenn ich dann wieder zurück war von einer reise, sah alles aus wie verwandelt und verwildert an manchen stellen.
    jetzt ist totale wildnis , weil ich gar keinen garten mehr habe. aber dafür ein winziges stück hang mit wäldchen. ich kann mich über neu ausschlagende nussbäume freuen oder über vom efeu gerettete bäume und zucke nur mit den schultern, wenn die brombeeren zum 3. mal in diesem jahr ausschlagen. egal.
    ich hüte gerade den garten meiner eltern nebenan, weil sie in urlaub sind. also das will ich einfach nicht mehr haben. gärtnern ist eben auch ein prozess. und ich habe mich vom klassichen garten gelöst zurück zu wabi sabi. kann mich mehr um mich und meinen hund kümmern. ich hätte das vor 5 jahren noch nicht gedacht. eine freundin sagte mir mal vor vielen jahren : mir würde ein apfelbaum reichen.... und jetzt züchtet sie kräuter .. so kanns gehen.

    AntwortenLöschen
  8. Wir fahren in 10 Tagen in Urlaub, nur für 1 Woche. 4 Jahre waren wir nicht mehr im Urlaub. Nicht wegen dem Garten, aber ich kenne das: man ist im Urlaub, und sorgt sich um den Garten. Einen halben Tag, nachdem ich diesen Urlaub gebucht hatte, stellte ich mit Entsetzen fest, dass wohl genau in dieser Woche die Johannisbeeren reif sein würden. Aber ich hatte Glück, sie sind heuer früher reif und können schon geerntet werden. ...
    Verständnisvolle Grüße, Sigrid

    AntwortenLöschen
  9. Das passiert mir nun nicht - im Urlaub letztes Jahr - immerhin 4 Wochen - habe ich den Garten komplett vergessen. :-) Ich fand es zwar schade, die Hauptblütezeit der Rosen verpasst zu haben, aber dafür hatte ich das ja dieses Jahr um so reichlicher.
    Ansonsten war ich froh, vom Garten mal nichts zu sehen. Schließlich wurde daheim ja dafür gesorgt.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Eure Kommentare! Ich freue mich über jeden einzelnen sehr!

Gemäß der neuen DSGVO:
Mit dem Absenden der Kommentare bestätigt Ihr, dass Ihr meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de) zur Kenntnis genommen habt und diese auch akzeptiert.