Montag, 1. Januar 2018

Bienenjahr

Bienen! Da war nicht immer Liebe zwischen uns. Als Kind bin ich oft barfuß auf sie getreten. Unbeabsichtigt natürlich. Das ging selten gut aus und endete für die Biene meist noch schlechter als für mich. Honig war auch nicht so meins, die Schulbrote sippschten durchs Butterbrotpapier in die Schulbücher und überhaupt wäre mir ein Wurstbrot lieber gewesen. Dann folgten viele Jahre relativer Neutralität. Nur homöopathisch kam mir Apis ins Haus. Seit ich im Garten werkel, hat sich mein Verhältnis zu den Summchens geändert. Dankbar beobachte ich, wie sie meine Obstbäume bestäuben und ich freue mich über die reiche Ernte. Ein Bienenseminar zur richtigen Unterstützung der Flieger habe ich auch belegt und viel über Wildbienen und richtige Bienenpflanzen gelernt. Und immer noch gibt es Überraschungen. Von Holzbienen habe ich mehr als ein halbes Jahrhundert nichts gehört und dann summt mir so ein Viech aus dem Mohn entgegen. Ehrlich gesagt war das eher ein Schreck. Nichts ahnend hielt ich die Kamera in die Mohnblüte und mit lautem Getöse flog mir der Brummer entgegen. Meine Herrschaften. Laut, groß und schwarz-lila. Bisschen viel des Guten.
Nachgelesen: Holzbienen lieben Holz, ach was. Sie sind die größte heimische Bienenart, mögen es warm und sind in Berlin noch eher selten. Durch den Klimawandel breiten sie sich tatsächlich auch in Deutschland weiter aus. Ob dit jut is, sehen wir denn. Bisher freue ich mich über den Besuch im Garten. Ein Nest habe ich noch nicht entdeckt, ich denke aber, dass der uralte, fast tote Apfelbaum ideal ist. Ein Vorsatz für 2018: Dokumentation der im Garten summenden Bienen. Mal sehen, welche ich noch entdecke. Spektakulärer als die Holzbiene wird es aber wohl nicht werden.
In diesem Sinne, herzlichste Grüße in das neue Jahr
Eure Jo

Bienen|Deutschland summt|


Mohn|Wildbienen|





Kommentare:

  1. Prosit Neujahr! liebe Jo,
    freuen wir uns gemeinsam auf ein spannendes 2018 und tauschen unsere Gedanken, Kreativität, Gartenfreuden und mehr untereinander aus...
    Dein Headerbild ist traumhaft schön und die roten Mohnblumen...hach... Holzbienen... kannte ich bis heute nicht, danke Dir fürs Näherbringen ;-)))
    ich liebe Bienen...

    Alles Liebe von Traudi.♥

    AntwortenLöschen
  2. Gleich einen Vorsatzknaller im neuen Jahr...
    So mutig bin ich nicht und so vielfältig bietet sich mein Garten nicht an.
    Deine Interessen, liebe Jo, werde ich verfolgen und hoffentlich bei den eigenen Entdeckungen etwas lernen.
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  3. So eine ist auch für mich wie ein Gruss aus einer anderen Welt.
    Mögt ihr Freundschaft schliessen, die Holzbiene und du!
    Und über die weiteren Bienenberichte freue ich mich schon, denn dieser hier ist so charmant wie aufschlussreich!
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Freu dich über alle Bienen, es gibt viel zu wenig davon. Ich liebe sie - und ihren Honig auch, meine Freundin ist Imkerin.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Jo, dein Vorsatz gefällt mir! Holzbienen kenn ich noch nicht, werd mich mal schlau machen. Bienen begegne ich auch immer mit gemischten Gefühlen: ich freu mich immer, wenn ich eine seh, und hab dann gleich Angst, dass ich eine überseh - ich bin von April bis September barfuss im Garten!
    Ich wünsch dir ein gutes, buntes (bienenstichfreies) 2018! Sigrid

    AntwortenLöschen
  6. Moin Jo,
    grad gelesen, ein Bienenbuch ist z.Zt. auf Platz 4 der Bestsellerliste :)!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jo,
    Das kenne ich auch sehr gut: Seitdem ich auf unserem Grundstück werkel, habe ich zu allem "Kriechzeug" und "Fliegzeug" ein ganz anderes Verhältnis: Es freut mich, wenn ich die kleinen Wesen sehe, wie sie fröhlich an den Pflanzen herumwerkeln, um das Beste aus ihnen herauszuholen. Früher fand ich diese Tiere gar nicht sympathisch, AUßER ich war in der Natur. Dann haben sie mich nie gestört.
    Ich weiß, ich bin seltsam!
    Viele Grüße,
    Izabella

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Jo,
    so einen Brummer habe ich auch mal in unerem Garten entdeckt. Er war sehr von unserer Indigolupine angetan und hat ausgiebig geschlemmert, so dass ich Zeit hatte den Foto zu holen und den Besuch festzuhalten. Anhand der Bilder habe ich mich dann, ebenso wie du, schlau gemacht wer das denn war.
    Vor der roten Mohnblume kommt das stattliche Kerlchen richtig gut zur Geltung.
    Das mit deinem Besuch eines Bienenseminars finde ich toll. Auch dein Vorhaben mit der Dokumentation deiner fleißigen Helfer. Hoffe doch, dass wir die Fotos dann auch zu sehen bekommen. Vielleicht wirst du uns dann auch das eine oder andere von deinem Wissen weitergeben, damit wir auch mithelfen können ihren Fortbestand zu sichern.

    ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  9. au das ist ja spannend, bienenseminar und gesummse in Jo's Garten. bin gespannt auf weiteres...
    herzlich
    Sylvia

    AntwortenLöschen