Montag, 5. März 2012

Laub...

...im Herbst zog es sich durch viele Blogs und noch mehr Gärten, das Laub. Bis in den November hinein habe ich schubkarrenweise das Blattgold entsorgt. Es nahm kein Ende. Und nun das. Am Wochenende habe ich die Winterabdeckungen abgeräumt, Reisig, Tannen und LAUB. Nach gefühlten 1 Mio Tonnen Laub habe ich aufgegeben. Wo kommt das Zeug denn bloß her? Meine Vermutung ist ja, dass Laub, ähnlich wie Viren, einen Mechanismus gefunden hat, andere Pflanzen umzuwandeln. Gestern noch ein zarter Grashalm, heute Laub. Oder kommen die fiesen Gartenschnecken, die ich im Sommer brav in die umliegenden Grünanlagen getragen habe, als Laubmutationen in meinen Garten zurück? Es werden doch wohl nicht böse Nachbarn ihr Laub in meinen Garten karren? Höhere Mächte, Illuminaten, Weltverschwörung?
Wie auch immer- ich freue mich auf die ersten grünen Blätter an den Birken und Buchen, der Frühling ist nah und das frische Grün tut den Augen und der Seele gut. Wenn da nur nicht dieses Wissen wäre, dass dieses wundervolle Grün in nicht allzu ferner Zukunft wieder zu Laubhaufen wird...

Frische Grüße aus dem Garten
Jo

Kommentare:

  1. herzliche Montagsgrüße aus dem Drosselgarten, liebe Jo
    leider hier noch kalt und nass und so lasse ich das Laub, dass sich bei uns in Grenzen hält-welch Freude- liegen und überlasse es den Vögeln, denn sie sind eifrig dabei, die Blätter umzudrehen und erpicken dort und dort eine eiweißhaltige Leckerei
    -hoffentlich sind's Schnecken- ;-))))

    AntwortenLöschen
  2. bestimmt sind das Schnecken!!!!!

    Liebe Grüße zu dir, Traudi
    Jo

    AntwortenLöschen
  3. ... liebe Carola, ich bewundere den Header-Märzenbecher, hier trauen sich nicht mal die Schnööglöckchen hervor, zumindest heute sind gefühlte -15 ...
    Die Meisen und Rotkehlchen klopfen an die Fensterscheiben, ich habe ihnen verklickert, dass der Drops vom Meisenring gelutscht sein sollte,
    hör ma, was meinste wie so ein Meisenmagen knurrt ... ;o)

    Mit dem Rechen im Anschlag ...

    Aus dem wenig frühlingshaften Mansfeldischen
    ein lieber Gruß nach B.

    *winke, Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach daher kommt das komische Geräusch-das Meisenmagenknurren höre ich bis hier. Nu man raus und nachlegen Frau L!

      Liebe Ramona, ich schicke dir ein paar Sonnenstrahlen, wir haben hier welche! Habe tatsächlich sogar die Nase angesengt. Aber ich beschwere mich nicht:-))
      Liebes Winken retour und einen feinen Abend
      Jo

      Löschen
  4. Liebe Jo, im alten Garten hatten wir auch immer das Problem mit diesen enormen Mengen an Laub - regelmäßig wurde sogar der Komposter zu klein. Außerdem wurde man nie fertig mit dem Wegräumen des Laubes - genau wie Du es beschreibst - man schuftet im Herbst und im Frühling, kaum meint man es geschafft zu haben, beginnt man wieder von vorne.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, wer von uns als erste die ideale Laubwegzaubermethode entdeckt, gewinnt einen Preis :-))
      Was dem ollen Sisyphos der Stein war,ist für uns das Laub...
      Liebe Grüße in den Feierabend
      Jo

      Löschen
  5. Zielone liście cieszą wiosną, a jesienią dużo pracy. Pozdrawiam

    AntwortenLöschen
  6. Aha, nigdy praca w ogrodzie zatrzyma. Ale jest też miły
    Pozdrawiam
    Jo

    AntwortenLöschen
  7. Laub am Morgen
    macht Kummer und Sorgen,
    Laub am Abend
    ist auch nicht grad labend...

    Aber das Grün, das jetzt spriesst verdeckt einen Teil davon und bald ist sowieso alles satt grün.

    Dir trotz des Laubs einen frohen Start in den Frühling, liebe Jo!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Brigitte.
      Ich wünsche dir einen besonders feinen Feierabend- vielleicht kommt ja ein bisschen Sonne und Wärme bei dir an.

      Liebe Grüße
      Jo

      Löschen
  8. hihi, das kenn ich ...
    ich habe einen wirklich winzigen garten, aber ich schlepp säckeweise laub raus ... das letzte mal im herbst, wo aber kommt das ganze zeug denn JETZT her???
    wünsche dir einen schönen entspannten abend ;-)
    herzliche grüße
    amy

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Jo,
    wenn erst einmal alles wieder grünt, hast Du die ganze Arbeit mit dem Laub vergessen und wirst schließlich auch dafür entschädigt.
    Aber - ich kann Dich gut verstehen - ich HASSE diese Arbeit auch.
    Herzlichst Joona

    AntwortenLöschen
  10. Ich glaube ja, daß die Schnecken auf ihrem Rückweg das Laub wieder mitbringen.... ;-)
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Amy, Joona und Markus,
    ja es gibt unerklärliche Rätsel :-))
    Aber das ganze Laub wird mich nicht daran hindern, den Garten zu genießen. Im Moment ist es herrlich in B. Die Piepmätze machen Radau, die Tulpen versprechen einiges und die erste Sonne tut gut.
    Euch einen feinen Tag und liebe Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen
  12. Das frische Grün, was sich jetzt durch das Laub des Herbstes drängt, tut in der Tat der Seele gut.
    Also, fegen wir, wie auch in den Jahren zuvor, das Laub etwas wieder zusammen, damit sich das Grün und herrliche Blüten wieder frei entfalten können.
    Es ist ein ewiger Kreislauf und eigentlich schön, dass es ihn gibt. :-)

    Vielen Dank, liebe Jo, für deinen Besuch auf meinem Blog. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Christa,
    so ein Kreislauf hat wirklich etwas-denn auf Grau folgt in jedem Fall wieder grün.Tröstlich.

    Sei herzlich gegrüßt, Jo

    AntwortenLöschen