Mittwoch, 26. Mai 2010

Schnecken

In meiner Gartenzeitschrift gab es eine Anzeige zur Schneckenbekämpfung. "Sie nehmen 3 Teelöffel des Giftes, streuen es um die Pflanze und die Schnecken sterben rasch"
NEIN! So etwas kann ich nicht zulassen! Kein Gift, nicht in meinem Garten, die armen Tiere! Da gibts doch was von BioPharm. Im WWW finden sich viele Tipps u.a. Schneckenzäune, Kiesbarrieren und Ultraschallanlagen. Klang alles recht interessant und dann fiel mir ein, dass meine große Schwester vor vielen Jahren das Problem auch ökologisch korrekt anging. Damals waren so genannte Bierfallen der Hit. Biergläser samt Inhalt in den Boden einlassen und warten, dass die Schleimlinge vor lauter Durst und Bierlaune in die Gläser fallen, dort sammelt man sie morgens raus und fertig aus.
Theoretisch super einfach. Theoretisch. Nicht bedacht wurde, dass Schnecken offenbar über ein gut funktionierendes Informationsnetz verfügen. Innerhalb einer Nacht waren sämtliche Schnecken aus der Nachbarschaft angereist und habe sich die Sause angeguckt. So vom Rand ins Glas gelinst und sich dann doch entschieden, auf den Genuss von Alkohol zu verzichten und stattdessen vom reichen Gartenbuffett zu naschen. Tolle Party. Die Stimmung war 1a, nur bei der Familie konnte man von so etwas wie einer Katerstimmung sprechen.

Meine Schnecken hatten es da deutlich schlechter. In einer fiesen Nacht- und Nebelaktion habe ich sie gesammelt und im Wald ausgesetzt. Das sind ein paar Kilometer und ich hoffe, sie brauchen für den Rückweg lange genug damit ich den Salat selber essen kann.

Allen Salat und Schneckenfreunden einen schönen Feierabend
herzlichst Jo

Kommentare:

  1. Sage mal :-) kann mann Schnecken nicht auch essen .......
    Das mit dem Bierglas finde ich toll....gibt es so große Gläser wo ich reinpasse ?????
    Dann bist du jetzt schuld daran wenn ich das nächste Mal durch den Wald laufe und ...autsch .....

    LG W .....habe eine Schneckenfreie Nacht :-)

    AntwortenLöschen
  2. Du bist also diese Riesenschnecke...:-))
    LG Jo

    AntwortenLöschen
  3. Enten wären auch eine Option, liebe Jo - oder zumindest ein Igel. Obwohl unserer auch nicht "ganze Arbeit" leistet ... ;-)

    Liebe Grüsse ins Gartenparadies,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Brigitte, mein Igelchen scheint Vegetarier zu sein. :-))

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

    Carola

    AntwortenLöschen