Sonntag, 22. Juli 2012

Schwein zum Frühstück und Abzug Erntehelfer

Herr Hund und ich gehen ja gern vor dem ersten Kaffee in den Forst. Dann ist es dort still und heimelig. Jetzt im "Spätsommer" hängt der erste Frühnebel im Farn, es duftet nach Herbst und auch die Sonne hat ein anderes Licht-wundervoll. Wenn es denn Herbst wäre. Aber das ist ein anderes Thema... So vor dem ersten Kaffe heißt auch vor dem Brötchen. Und ich gebe es zu, meine Gedanken kreisen dann schon mal um Eier mit Speck. Den Speck hatten wir dann gestern Morgen lebendig und in Bewegung. Ein paar Meter vor uns trabte mal wieder ein Wildschwein durchs Bild. Riesig, wie ich fand. Und für meinen Geschmack zu nah. Für ein Foto war das Vieh zu flink, das Trittsiegel zeige ich euch aber gern.(Das Schweinchen-Bild stammt aus dem letzten Jahr). Mir zitterten die Knie und ich fand mein schrilles: "Gimli-zu mir" dann doch etwas würdelos-zum Glück waren keine Zeugen anwesend. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an meinen tollen Hund, der hört doch glatt auf mich. Nach diesem Auftakt habe ich noch einen Blick in meinen Garten geworfen. Nachschauen, was der Problembär verzapft hat. Aber es gibt noch Gerechtigkeit-der Bär ist weitergezogen. Nachdem er die Ernte eingesackt hat, lungert er nun in den Nachbargärten. Dort reifen Pflaumen und Äpfel, es duftet nach Herbst und reichem Erntesegen und da ist mein nun zerzauster Garten uninteressant. Wer hätte gedacht, dass ich darüber einmal richtig froh sein werde? Sonntagsgrüße, genießt die Sonne... Jo

Kommentare:

  1. Woah. Da wär' mir aber auch Angst und Bange.... Mir ist noch nie ein freilaufendes Wildschwein über den Weg gelaufen - und ich lege auch wirklich keinen Wert auf die diese Erfahrung. ;)

    Liebe Grüße zu dir,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Hej Jo,

    "der Schreck in allen Gliedern", das hörte ich direkt heraus. So engen Kontakt hatte ich noch nicht. Auch ein Glück, dass die Wildschweine unser kleines Gärtchen im Wald noch nicht entdeckt haben. Aber das ist wohl eine Frage der Zeit :-/.
    Gut, dass bei Euch alles glatt lief und Hundi so folgsam ist.

    Lieben Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Da rutscht einem das Herz in die Hosentasche, wenn man so ein Tier vor sich auftauchen sieht und ein Glück, dass dein Wauz so schön auf dich hört. :-)
    In freier Wildbahn möchte ich auch nicht unbedingt einem Keiler oder einer Bache über den Weg laufen.

    LG und noch einen schönen Restsonntag, liebe Jo

    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jo,
    vielen Dank für Deinen Kommentar zu den Bildern von meinem Geburtstag.
    Ich hatte verschiedene Sprüche ausgedruckt und dann auch immer verschiedene an die Plätze gelegt. Wenn Du möchtest, würde ich Dir diese per Mail zusenden, da ich diese noch abgespeichert habe. Dazu mußt Du mir nur Deine Emailadresse mitteilen. Falls Du das über einen Kommentar machst, werde ich diesen dann gleich löschen.
    Einem Wildschwein möchte ich auch nicht zu nahe kommen...
    Viele liebe Grüße. Evi

    AntwortenLöschen
  5. So ein Tier jagt einen doch einen ordentlichen Schrecken ein. In so einer Situation hätte ich auch gerne einen Hund neben mir.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. ...das ist ja ganz schön tierisch bei dir...Da bin ich mal gespannt, was noch so kommt.
    ;-)
    (I love your blog!)

    AntwortenLöschen
  7. mir würde der fußabdruck allein schon reichen um in angst und schrecken zu geraten ...
    meine familie wohnt in berlin müggelsee, da gehören wildschweine auch zum alltagsbild, aber mir alleine im wald ist gott sei dank noch keins begegnet.
    sonnige grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh, der Fußabdruck sieht wirklich bedrohlich aus!
    Ich habe auch noch keins leibhaftig getroffen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Ui, das kann schön gefährlich werden bei dir, Jo. Wie gut, dass Herr Hund auf dich aufpasst!

    Melde mich aus der Urlaubszeit - ganz ohne Wildschweine - mit lieben Grüssen zurück,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Jo,
    hört sich in der Tat schlimm an. Ich hatte darüber auch mal einen Fernsehbericht gesehen, dass es solche Fälle durchaus gibt, dass Wild (auch Rehe z.B.) in den Garten eindringen können, wenn man nahe am Wald wohnt. Rund um unseren Ort sind nur Felder, so dass ich vermute, dass wir von solchen unangenehmeren Genossen verschont werden.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen