Sonntag, 23. Oktober 2016

Herbstrasen

Die Ernte ist eingebracht, das Häuschen schon winterfest und die Stadtfrüchte im Gelee....was mach ich jetzt bloß? Am besten mache ich Pläne. Für die nächste Hochbeetsaison muss ich unbedingt umdenken. Kohlrabi braucht zu regelmäßig Wasser, das klappt in Berlin mit dem Regen nicht so. Dafür haben die Tomaten einen dollen Weg gefunden. Ich hatte sie in Töpfe gepflanzt und mich die ganze Saison über Unmengen an Tomaten gefreut und mich im Stillen gefragt, wie sie mit sooo wenig Wasser auskommen können. Des Rätsels Lösung:
Sie haben Wurzeln durch die Abzugslöcher geschoben und sich Wasser aus der Erde geholt. Ich habe die Töpfe kaum wegbewegen können und es hat mir in der Seele weh getan, sie auf den Kompost zu geben.
Der Plan für das nächste Jahr: Tomaten direkt in die Erde pflanzen, damit sie es nicht so schwer haben.
Nachrichten und Fünf-Punkte-Plan an mich selbst:
1. Weniger Zucchin pflanzen, dafür noch mehr Möhren, Rote Bete und Zwiebel. Was nicht gleich gegessen werden kann ist im Tiefkühler gut aufgehoben, also gut und gern die doppelte Menge aussäen.
2. Mehr Kartoffeln, weniger Salat. Der Salat wuchs so übbig, wir konnten ihn kaum aufessen.
3. Drei Apfelbäume sind gar nicht zu viel. Nach dem Einkochen und dem Saftherstellen reichen die restlichen Äpfel kaum für Apfelkuchen und zum Knabbern
4. Den Stadtpark plündern, außer mir hat sich kein Mundräuber über die Kornelkirschen und Schlehen hergemacht, ich hätte also gut auch noch mehr pflücken können.
5. Da der Garten große Rasenflächen hat, möchte ich noch mindesten zwei Inselbeete. Eines für Beerensträucher, ein anderes mit hohen Gräsern für mehr Sichtschutz. 
Das werden wieder herrliche Abende, bei Kerzenschein und Tee in tollen Gartenbüchern schwelgen, Skizzen anfertigen, vom Sommer träumen...Herbst hat was.
Und der nächste Islandpullover kreist schon in meinem Kopf. Das Stricken in Runden mit der herrlichen Lettlopi und Álafosslopi geht super schnell, mal sehen, ob ich auf den Messe "Kreativ Tage Berlin" vom 28.-30. 10.16  passende Wolle für mich finde.
Hier ein Blick aufs fertige Pullöverchen N° 2. Mir gefällt er. Habt es fein und herzliche Grüße, Jo

Jos Garten/Norweger/ Pullover/Islandwolle/Alafosslopi

Kommentare:

  1. Oh, wie muss das schön sein, nach getaner Land- und Vorratsarbeit, die Hände in den Schoss zu legen und von neuen Projekten zu träumen! Ich war längst nicht so produktiv, aber für genüssliches Zurücklehnen reicht es dennoch... ;-)
    Der Island-Pullover ist wunderschön - gerade richtig für winterliche Abende am Kamin oder auf dem Sofa.
    Dir noch einen feinen Sonntag. Bei uns hier sieht es ziemlich herbsttrüb aus da draussen.

    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jo,
    das ist ja komisch, hier im Park fallen sie immer wie die Heuschrecken über die Kornelkirschen her. Für die Vögel und für mich bleibt nichts übrig - die Vögel kriegen vielleicht noch die, an die man ohne Leiter nicht drankommt. Ich würde auch gern mal Marmelade daraus kochen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Da hast Du Dir aber schon viel für das nächste Jahr vorgenommen. Respekt. Ich habe noch gar keinen Plan für's nächste Jahr. Ist das nicht noch undendlich weit entfernt;-)? Von zurücklehnen kann auch keine Rede sein. Muss jetzt immer wieder Laub aufsammeln.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jo,
    Dein Blogdesign ist wieder betörend schön.

    ....und du hast noch so viel Gartenenergie!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Wow, Du machst jetzt schon Pläne für das nächste Jahr? Alle Achtung! Ich habe mir noch nicht so viele Gedanken gemacht, außer das die Bohnen kommende Saison bessere Stecken brauchen. Der Islandpullover sieht übrigens super aus.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Du hast schon alles durchgeplant, alle Achtung.
    Über das Gemüse für das nächste Jahr habe ich noch gar nicht nachgedacht. Allerdings wächst es bei mir auch nur auf einem Beet, da bin ich schnell mit Überlegen fertig.
    Was ich bei den Stauden ändern möchte, ist mir da schon wichtiger. Aber so richtig geplant habe ich noch nicht.
    Schöne Gartengrüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  7. Ach was ist es schön, zu lesen, dass andere auch, kaum ist das erste Blatt vom Baum gefallen, schon anfangen das nächste Jahr zu planen. Aber man muss ja auch, die Zwiebeln für die Frühlingsblüher wollen in die Erde und das muss im Herbst! Ich werde ein neues Hochbeet anlegen und einen Gartenbereich komplett umgestalten - das wird Arbeit machen .... Ach Jo, ich habe gesehen, du hast nochmals eine Pulli Farbpalette angefertigt, wenn Du möchtest, hole ich sie per Screenshot rüber und stelle sie dort bei den anderen mit aus? Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
  8. Hab ich das jetzt richtig verstanden: Die Tomaten waren auf dem Hochbeet? Ich würde das sehr gerne probieren, doch gibt es ja die Krautfäule und hier ist es am Wald ja immer so feucht. Wenn ich mehr Platz hätte, würde ich mir noch mehr Hochbeete bauen lassen, doch so bleibt es bei dem einen. Kohlrabi platzen ja auch gern mal, wenn die Wasserzufuhr nicht so stimmt?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. also wirklich - das ist beeindruckend! grüne daumen und Damen bewunder ich - es geht mir leider völlig ab:-(((. mache heiter immer weiter und vor allem: zeigs uns...
    ganz liebe grüße
    Sylvia
    P.S.: auch der pullover ist spitze!

    AntwortenLöschen
  10. o wie schön ist Dein Header-Bild, liebe Jo, Äpfel, so weit das Auge reicht und ich beiße gleich in einen hinein *lach*
    Einen Traum von Pullover hast Du gestrickt, ich bin begeistert von den Farben und von den Hirschen... sind doch Hirsche?
    Du hast Dir für die kommende Gartenzeit viel vorgenommen...
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende mit gemütlichem Kerzenschein
    und schicke liebe Grüße nach Berlin
    Traudi

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Ihr Lieben,

    ich danke euch herzlich für Eure Kommentare zum Garten und Pulli. Leider war ich etwas außer Gefecht gesetzt und bin erst heute wieder hier.
    Herzliche Grüße in den Sonntag, habt es besonders fein
    Jo

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Jo,
    toll, da hattest Du ja eine schöne Ernte ! Ich liebe es auch, in Herbst und Winter Pläne fürs nächste Jahr zu machen - nur um dann das eine oder andere im Frühling wieder über den Haufen zu werden :-). Mit Zwiebeln habe ich in diesem Jahr auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Sie hängen jetzt in Zöpfen da und reichen sicherlich noch für einige Wochen. Im nächsten Jahr dürfen es auch gerne ein paar mehr sein.

    Drei Apfelbäume sind ja wunderbar ! Ich habe nur einen und ich befürchte, sie werden höchstens bis Anfang Dezember reichen.

    Und jetzt gehe ich ein bisschen in Deinem schönen Blog störbern.

    Liebe Grüße
    Birgit


    AntwortenLöschen
  13. Wunderschön ist der Pullover, genau meine Farben! :-) Ich hatte früher auch mal einen Islandpullover, allerdings nicht selbstgestrickt.

    Deine Tomatengeschichte hört sich ja gut an, vielleicht sollte ich das im nächsten Jahr doch auch noch einmal ausprobieren, wenn sie bei uns nicht immer faulen würden! Nur so im Topf hatte ich regelmäßig Probleme mit den Tomaten, weil ich dann sogar mittags zum Gießen heimkommen mußte. Das geht eigentlich gar nicht. ;-) Aber ob die Wurzeln in unserer schweres Erdreich hineinwachsen mögen, das wäre einen Versuch wert.

    Und ich wundere mich auch immer wieder, wie viel Obst im öffentlichen Raum hängenbleibt, ebenso Nüsse. Äpfel hatten wir vor einer Weile dort auch gepflückt. Schade, wenn alles auf den Boden fällt und verfault. Dabei sind es oft gerade die Kinder, die sich so über Äpfel freuen. Habe ich gestern wieder an Halloween festgestellt. Bei uns gibts nicht nur Süßes sondern auch "Saures" in Form von Obst. :-) Sie nahmen mit großer Begeisterung Äpfel mit den begleitenden Worten "Oh, ein Apfel!" :-) Und auch Nüsse ...
    Schade, daß ich zum Stricken nie komme. Vielleicht später mal ...

    Alles Liebe auch hier noch einmal
    Sara

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sara,
    meine Tomaten standen auf Wegeplatten und haben sich durch die schmalen Ritzen gekämpft. Mit Bodenkontakt schaffen sie auch die Hitze. Ich konnte nur alle paar Tage gießen und sie mussten sich selber helfen und sie haben getragen wie verrückt. Das war unglaublich.
    Liebe Grüße aus dem Wildfrüchteparadies,
    Jo

    AntwortenLöschen