Mittwoch, 14. November 2012

Du liebes Lottchen

Eben war noch Sommer, ich habe mich mit dem Waschbären um meine Ernte gestritten und Ärme voller Sommerblumen ins Haus getragen. Und schwuppdich ist der Garten leer, grau und verwaist. Wo ist bloß wieder die Zeit hin verschwunden. Beim Stichwort verschwunden fällt mir ein: Neulich gab es eine Diskussion im Radio. Es ging um Wiedergeburt. Zu Wort kamen ein Philosoph, eine Ärztin, ein Pfarrer und ein bekennender Atheist. Da ging es zum Teil hoch her. Ich habe nebenher im Garten herum gewurschtelt und hier und da einen Gierschausläufer ausgegraben bzw. herausgerissen. Wütend, dass dieses Grünzeug widerspenstig jedes Jahr aufersteht. Und während der Pfarrer mit dem Atheisten stritt, ob es eine Wiedergeburt nun gibt oder nicht, dachte ich: hätten sie mal lieber einen Gärtner eingeladen. Wer könnte besser darüber reden, was nach dem vermeintlichen Aus einer Pflanze im nächsten Jahr wieder so alles auftaucht. Aber ja, es gibt auch Gegenargumente. Wer von uns kennt nicht den Seufzer, wenn der wunderbare, seltene und sündhaft teure Rosenstock eben doch unwiederbringlich im ewigen Pflanzenparadies verschwindet. Ich bin da wohl eher wie der Giersch. Schon dachtet Ihr, Ihr seid mich los-zack,da schreib ich wieder ein paar Zeilen und grüße Euch herzlichst. Eure Jo

Kommentare:

  1. Schön, dass du wieder "da" bist - und gleich mit so fantastisch tollen Vergleichen!
    ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Wir sind ja so froh, dass du es nicht hältst wie der sündhaft teure Rosenstock (wobei ich mir auch da nicht zu sicher wäre!).
    Herrlich, dich wieder zu lesen, Jo!
    Und die von dir eingestellten Fotos sind auch eine Wucht.

    Hab es gut und sei herzlich gegrüsst
    von Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Das hast du nett geschrieben, Jo!...über deine Vergleiche musste ich schmunzeln! Was die Wiedergeburt betrifft...dieses Jahr war ich erstaunt, was im Garten überraschenderweise aus dem Vorjahr auferstanden ist..zum Glück nicht nur das Unkraut :))
    Herzlichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Jo,
    mit dem Giersch ärgern wir uns allerdings auch herum. Das mit der Wiedergeburt hast Du schön beschrieben. "Unkraut vergeht nicht" das ist auch ein bißchen mein eigenes Lebensmotto. Ein paar Eigenarten muss man pflegen und beibehalten, selbst wenn andere wünschen, dass sie verschwinden sollten.

    Schönen Tag
    Dieter

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jo, schön mal wieder etwas von Dir zu lesen. Ich habe zwar keinen Giersch im Garten, dafür Himbeeren und die tauchen auch überall auf. Kaum haben wir wieder ein Pflänzchen ausgegraben, tauchen schon wieder drei neue auf.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. ja zum glück schreibst du wieder, liebe Gierschin;-))).
    und wie wunderbar auch das melancholisch-schöne herbstschwanenfoto!
    hab ich schönes wochenende!
    sylvia

    AntwortenLöschen
  7. Das Gefühl habe ich auch, dass dieses Jahr besonders schnell Winter wird.
    Dabei ist es noch nicht mal besonders kalt, aber immer Grau.
    Schön, wieder von dir zu lesen, lieber Giersch! ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Das hast du schön geschrieben.. die Wiederauferstehung des Giersch... jedes Jahr aufs Neue. Schön das du wieder da bist. Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen