Sonntag, 15. Juli 2012

Problembär

Italien, Schweiz, Österreich? Weit gefehlt. Der aktuelle Problembär lebt in Berlin. Neulich im Frühling sah ich ihn das erste Mal. Winzig klein.Auf der Flucht vor den Krähen huschte ein kleiner Procyon lotor über die Straße, machte einen Moment Pause um dann genau Herrn Hund vors Maul zu rennen. Der Bär, der Herr und ich standen wie angewurzelt, das Gesicht des Bären sagte laut und deutlich "Shit".Ich schwöre es.Das dauerte nur Sekunden, dann flitzte der Kleine weiter, das Bild löste sich auf und ich dachte:"ooooch wie süüüüüüß, ein Waschbär". Das zweite Mal sah ich ihn wieder in den frühen Morgenstunden. Ein wenig größer, ein wenig selbstbewusster, saß er im nachbarlichen Kirschenbaum, ließ sich das Obst schmecken und linste zu Herrn Hund und den eifrig ratschenden Krähen. Wohl wissend, dass ihm nichts passieren könnte. Und ich dachte wieder: "ooochhh wie süüüüß, ein Waschbär". Nu isser groß....Frech wie Graf Groß, hat er mir bei der Ernte geholfen. Die Himbeeren und Johannisbeeren, die das Vogelvieh nicht erreicht hat, hat ER gepflückt. Die Erdbeeren hatten sowieso keine Chance in meiner Marmelade zu landen und nun pennt der Kerl in meinen Stauden. Alles platt. Und ich denke: "oooch sch...., ein Waschbär" Bisher hat er die Gurken nicht angerührt und auch die Stachelbeeren scheint er nicht zu mögen. Phlox dagegen hat er gern und im Lavendel liegt es sich scheinbar auch sehr schön. Nun habe ich eigentlich keinen Drang, den Jäger anzuklingeln, der ist doof. Aber für alle Tipps, die dazu führen, den Lästling aus dem Garten zu vertreiben wäre ich sehr,sehr dankbar... Gurken erntend und wie immer sehr herzlich, Jo

Kommentare:

  1. leihe dir doch eine lebendfalle bei NABU oder der jägerschaft aus. das kostet nicht viel und manche verleihen die fallen auch umsonst. habe schon von der plage gelesen. sind ja schon niedlich die kleinen, aber in meinem nutzgarten wollte ich jetzt auch keinen haben.
    liebe grüße
    lisanne

    AntwortenLöschen
  2. Daran habe ich auch schon gedacht, Lisanne. Aber dann landet er bestenfalls in Gefangenschaft...und da ist mein Herz denn doch schon wieder zu weich. Das ist ein echtes Dilemma.

    Liebe Grüße,Jo

    AntwortenLöschen
  3. Noch etwas abwarten bis seine Partnerin kommt - mit dem dann zu erwartenden Nachwuchs geht das Einfangen in einem Aufwasch; heißen sie nicht deshalb Waschbären? *sfgr*

    AntwortenLöschen
  4. Ohje, sowas kann lästig werden. Ein Kollege sagte, der Waschbär hätte bei ihm auch Entenküken auf dem Gewissen. Meisenkästen kriegen die auch auf, gelernt ist gelernt.
    Dass man den ohne Jäger vertreiben kann, glaube ich fast nicht. :(
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee mit dem einen Aufwasch gefällt mir nicht, Curt...solange wollte ich den Vierbeiner hier nicht haben.
    Aber per Jäger soll es auch nicht sein-ein Freund hat seine Waschbären durch nächtlichen Lärm vertrieben. Nun plane ich für die nächsten Wochen Gartenfeste für meine Söhne. Jeden Abend Rock und Rap, hin und wieder deutsche Schlager- mal sehen, wer eher aufgibt :-))
    Vermutlich die Söhne, soooo viel Party können sie gar nicht verkraften...
    Liebe Grüße zu Euch, Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zufällig in einer Praxis bei Geoline gefunden:
      Waschbären
      ^ anklicken ^

      Löschen
  6. Liebe Jo, das ist doch mal ein perfekter Plan! Mit Waschbären hatte ich es noch nicht zu tun, bei uns in der Anlage ist es eher der Fuchs. Und gegen den gehen die meisten mit verstreutem Zimtpulver vor. Vielleicht probierst Du das ja mal aus und "verseucht" seinen Schlafplatz damit. Das mag ja mal ein Geruch sein, den er nicht kennt und evtl. doof findet. Wenn man so rumgoogelt, liest man immer, dass ihre Schlafplätze ihnen heilig sind. Ein Versuch ist es wert, oder?
    Viele liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jo,
    Tipp hab ich keinen;
    aber du hältst uns doch auf dem Laufendem?
    bärige Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Wow, Dagmar-das probiere ich aus! Da bin ich mächtig gespannt, ob der Knülch Reißaus nimmt. Falls nicht, duftet es wenigsten gut, das platte Grün. Und na klar, Gine, es wird berichtet :-))

    Grüße euch herzlich,Jo

    AntwortenLöschen
  9. Jo, auch ich habe keinen Tipp, was du mit dem Waschbär anstellen könntest.
    Ich würde trotzdem mal einen Tierschutzbund kontaktieren und zumindest nachfragen, ob und wie man ihn fangen kann und evtl. irgendwo anders auswildern kann.

    Ja, bitte halte uns auf dem Laufenden, wie es mit dem Kerl weitergeht. :-)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. o je,dieser Schlingel, da hab' ich leider keinen Tipp für Dich, liebe Jo

    bei maritimen Grannys muss ich leider passen, oder meintest Du die Beyond The Squares?, die sind allesamt aus dem Buch von Edie Eckman und lassen sich wunderbar häkeln ;-)))

    einen lieben Gruß schickt Dir Traudi

    AntwortenLöschen
  11. Na sowas, kaum zu glauben, wer sich alles in den Garten verirrt. Bei uns gibt es ein paar Biber in der Nähe, aber diese kommen nicht in den Garten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  12. So nett der aussieht, ist er doch ein Problemfall für die Gärtner. Leider habe ich auch keinen Rat für dich, Jo...bin aber sehr gespannt, wie du ihn (hoffentlich) los wirst.
    ♥lichst Zaunwinde

    AntwortenLöschen
  13. Ja, Ihr Lieben- so ein Bär ist nur auf Fotos nett. Liebe Grüße zu Euch, Jo

    AntwortenLöschen