Montag, 17. Oktober 2011

Kulturbeutel

Das ist zurzeit mein Lieblingswort. Es wird ja viel darüber diskutiert, ob man Kultur in Beutel verpacken kann. Oder ob es schon zur Kultur gehört, wenn Mann! eine Nagelbürste, Deo und Nasenhaarentferner mit sich führt.Ich meine:ja! Neuerdings gehört in meinen Kulturbeutel auch Ohropax. Am Rhein sind die Hotelwände gern einmal etwas dünner...und ich meine damit wirklich das schlimme Wort, das mit "S" anfängt: schnarchen. Unser Zimmernachbar darf mit einer saftigen Anzeige rechnen, denn er hat in einer Woche den halben Regenwald alleine abgeholzt. Kultur ist, wenn die Nächte ruhig sind. Gut, Teenager sehen das anders. Für sie ist Kultur das pralle Nachtleben. Jung müsste man sein. Zurück zum Kulturbeutel. Geläufig ist ja auch der Ausdruck Necessaire. Klingt kultivierter. Aber ist das wirklich schöner? Ich finde den Gedanken fein, dass so etwas essentielles wie Kultur einfach mal so eingepackt werden kann.
Im Urlaub fand ich dieses schöne Ortsschild. Damit wie immer herzliche Grüße, Jo

Kommentare:

  1. Grins - da hast du ja mächtig im Kulturgut gegraben....Das Foto ist klasse!

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderbares Foto - man kommt ins Grübeln!
    Und abgesehen vom nächtlichen Gratiskonzert waren deine Ferien gewiss eine vollbepacke Kulturwundertüte...

    Liebe Morgengrüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, vollgepackt war der Kulturteil-insbesondere der Teil der Esskultur. Sagenhaft, wieviel man so im Urlaub verputzen kann ;-))

    Liebe Grüße an euch, Gine und Brigitte,

    herzlichst,Jo

    AntwortenLöschen