Freitag, 30. September 2011

Jagdglück




Endlich ist mir mal einer vor die Linse gekommen. Es ist ja wie im richtigen Leben-hat die Bilderjägerin die Kamera dabei, lässt sich kein Schwein blicken. Ohne Fotokiste laufen mir in meinem Forst regelmäßig Schwarzkittel durchs Bild. Als Paparrazo hätte ich ganz schlechte Karten. Heute nun habe ich einen alten Reportertrick angewendet, den verrate ich hier aber nicht. Sonst könnte ja jeder Wildschweinchen knipsen :-))

Waidmanns Dank und herzliche Grüße, Jo

Kommentare:

  1. Hey, du traust dich aber ran!
    Klar, dass du irgend eine raffinierte Zauberformel zur Hand hast...

    Ich bin sprachlos.
    Herzliche Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Bin beeindruckt. Wie weit warst du denn wirklich weg?

    AntwortenLöschen
  3. So, so! Obwohl 'Anfüttern' in Berlin verboten ist und die Stadtschweine bekanntermaßen nicht linsenscheu reagieren, falls man die Frischlinge nicht gerade streicheln möchte! *g*

    AntwortenLöschen
  4. ... Caaarooolaaa, oohhh-ha! Reschpeckt! ;o)

    Mehr fällt auch mir dazu nicht ein ...

    Ein wunderbuntes Wochenende in alle Richtungen,
    wünscht Ramona

    AntwortenLöschen
  5. Hej Jo,
    ich bin beeindruckt! Wow! Dir ein schönes langes erfolgreiches Paparazzo-Wochenende - ganz uneigennützig versteht sich ;-)) - die Fotos sind super! Bin schon gespannt auf Deinen nächsten Jagd-Erfolg!
    Sonnige Grüße von Steffi vom Hohen Haus

    AntwortenLöschen
  6. Ihr Lieben,
    fein, gell? Entfernung max. 5 Meter.
    Ein Tipp für Jäger: Raus aus dem Wald, die Schweine lungern im Park am hellerlichten Tag!

    Lieben Dank für Euren Besuch, genießt das lange Wochenende, Jo

    AntwortenLöschen