Donnerstag, 26. August 2010

Müde Gärtner

Neulich bin ich durch unsere Gartenanlagen spaziert. Hatte einfach keine Lust zum Gärtnern, die Pflanzen wachsen gerade auch ohne mich ganz gut. Wahrscheinlich gerade weil ich nicht da bin. In der Nachbaranlage ist es immer sehr gepflegt, die Wege geharkt, die Rabatten ordentlich und Abgeblühtes findet sich nur im Kompost. Also dachte ich, ich schau mal dort vorbei und hole mir eine Portion schlechtes Gewissen damit ich mich wieder aufraffe. Aber dann so etwas. Schon am Eingang lag - Laub! Die Wege waren mit irgend etwas Wucherndem überzogen. Fallobst im Garten 1. Der Phlox in Garten 2 hatte entschieden bessere Tage gesehen. Gänsehaut überkam mich. Hier stimmte entwas ganz und gar nicht. Langsam und vorsichtig schlich ich weiter. Garten 3 sah aus wie immer-Gott sei Dank. Ich straffte die Schultern und ging mutig weiter. Garten 4: Alles in Ordnung. Endgültig beruhigt habe ich es locker angehen lassen und bog vergnügt pfeifend in den Seitenweg- Ein Fehler. Dort lag das Grauen vor mir. Verblühter Sonnenhut und Hortensien, der Rasen nicht gemäht und die Gartenbewohner? Sie lagen regungslos im Gras! Gemeuchelt? Neben ihnen lagen Apfelstrunken, Teller mit Beeren und Tomaten und was der Garten so zu bieten hatte. Bei genauerem Hinsehen konnte man gegrillte Hühnerbeine aus den Hälsen ragen sehen. Die Gärtner fröhnten alle dem süßen Müßiggang, waren von der reichen Ernte schier überfressen und konnten sich nicht mehr rühren.
Wie nennt man nun so etwas? Richtig! Sommer.
In diesem Sinne wünsche ich allen einen feinen Feierabend. Genießen sie das Wochenende und lassen sie dem Unkraut eine Chance.

Herzlichst, Jo

Kommentare:

  1. ... a pro pos Unkraut - das wird nix mehr hier, von wegen verwilderte Scholle und so, wenn das so weiterschüttet ernten wir Seerosen statt Kartoffeln. Ein Jammer, die Blütenstände der Schafgarbe, schwarz - nicht ein Trockenstrauß wird das mehr, das Schleierkraut hat sich gleich ganz verkrümelt und die Tomaten leiden unter Dauerschaden und platzen schon jung vor Wut ... aber! ;o) Wacker weiter, eine letzte Gadiole lacht mich an, samtig, lachsrot und ich ... lass sie lachen, damit die Nachbarn auch was von ihr haben, wenn sie über den Zaun illern.

    Nach einem Kahn Ausschau haltend,
    ganz herzlich, ;o)
    Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der Regen haut die schönsten Gartenträume nieder. Meine Tomaten haben auch schon Risse. Schade. Habe die letzten Blühpflanzen heute gepflückt und einen dicken Strauß gebunden. Der steht jetzt hier und leuchtet schön. Pech für meine Nachbarn.

    Brauchst Du eine Schwimmweste für den Kahn? Habe noch irgendwo eine übrig.

    Liebe Grüße
    Carola

    AntwortenLöschen