Samstag, 29. Mai 2010

Überraschungen

Wem sag ich das... Gartenbesitzer wissen es längst: was wir säen ernten wir. Manchmal.
So als Neuling wandere ich jeden Tag durch das Gartenhandtuch und denke: och, was ist denn das Hübsches? Und: Huch, wo kommt denn diese Pflanze her? Im letzen Sommer habe ich hunderte von Stockrosen in die Erde gebracht. Die sollten in diesem Sommer schön am Gartenzaun blühen und meinen Stadtgarten in ein ländliches Idyll verwandeln. Weg, alle. Dafür gibt es zwei Erklärungen, eine trauriger als die andere. Die weniger traurige Geschichte ist, dass die Dinger einfachmal nicht aufgehen wollten.Nicht schön so etwas. Die zweite Erklärung heißt: Übereifer. Der Winter war so hart, es lag so viel Schnee und mein weiches Mutterherz kaufte säckeweise Vogelfutter. Das gute -ohne Ambrosiasamen. Die Vögel waren glücklich, ich war glücklich. Im zeitigen Frühjahr wuchs es dann plötzlich im ganzen Garten und am Zaun, kleine grüne Rosetten und davon viele. Zu viele für meinen Geschmack. War da doch dieses böse Ambrosia in der Tüte? Was wenn ja? Horrorszenarien von rotgeränderten Augen, fiesem Asthma und Nesselsucht auf der Haut erschienen vor meinem geistigen Auge. Mehr beherzt als bewandert habe ich dieses Zeug rausgerupft und entsorgt. Anschließend bin ich müde aber zufrieden an den Computer gegangen. Schnell noch mal Ambrosia gegoogelt, schließlich will Frau ihren Triumph über das Unkraut richtig genießen....
Ja, richtig. Natürlich war nicht eine einzige Ambrosiapflanze im Garten. Und jetzt eben leider auch keine Stockrose mehr.

Trotzdem herzlich wie immer
Ihre Jo

1 Kommentar:

  1. Aller Anfang ist schwer....schön das frau jeden Tag neu dazulernt :-) man(n) allerdings auch

    Gruß W

    AntwortenLöschen